OK Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Eine Widerspruchsmöglichkeit und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

CORONA-VIRUS

Wichtige Information:

Fast stündlich erreichen uns neue Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland und weltweit. Es werden immer weitere Maßnahmen zur Risikominimierung und zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. All diese Einschränkungen haben auch einen Einfluss auf unsere tägliche Arbeit.

Wir möchten sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden vor einer möglichen Infektion schützen. Selbstverständlich liegt es uns auch nach wie vor am Herzen, Ihre Wünsche für die Gestaltung einer Bestattung und individuellen Trauerfeier zu ermöglichen.

Aufgrund der veränderten Situation kann es jedoch momentan in einigen Bundesländern zu Einschränkungen wie z. B. der Schließung öffentlicher Trauerhallen kommen. Daran können wir derzeit leider nichts ändern.

Seien Sie dennoch unbesorgt: Selbstverständlich beraten wir Sie weiterhin gerne zu den Möglichkeiten einer persönlichen und tröstlichen Abschiednahme.

Wir befinden uns im Austausch mit den zuständigen Behörden und stehen auch bundesweit mit vielen Kollegen anderer Bestattungsunternehmen im Gespräch. Über den aktuellen Stand, der unsere Region betrifft, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, wie Sie sich im Trauerfall verhalten sollen, rufen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen zur Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihr Team von Lühning Bestattungen

So vielfältig wie die Menschen – Formen der Beisetzung

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Verstorbenen beizusetzen. All diesen Bestattungsarten aber geht die grundsätzliche Entscheidung voraus: Erdbestattung oder Feuerbestattung? Beide Formen erfordern in Deutschland die Bettung des Verstorbenen in einen Sarg. Bei der Erdbestattung wird dieser anschließend in die Erde hinabgelassen, bei der Feuerbestattung wird der Sarg mit dem Verstorbenen zunächst im Krematorium eingeäschert, bevor die Asche in einer Urne beigesetzt wird.

Für die Beisetzung stehen unterschiedliche Grabarten zur Verfügung:

Wahlgrab – Sie sind völlig frei in der Wahl des Grabes und auch in seiner Gestaltung. Es gibt Einzel-, Doppel- und Familiengrabstätten, deren Nutzungszeitraum verlängert werden kann.

Reihengrab – die Grabstelle wird zugewiesen, kann aber persönlich gestaltet werden. Das Nutzungsrecht endet mit der vorgesehenen Ruhefrist von in der Regel 20 Jahren.

Gärtnerisch gestaltetes Grab – die Grabstätte kann im Rahmen der Anlage frei gewählt werden, wird aber vom Friedhofsgärtner zum Beispiel mit Rosen- oder Staudenanpflanzungen gestaltet und gepflegt. Das Nutzungsrecht endet mit der vorgesehenen Ruhefrist.

Rasengrab – die Gräber müssen nicht durch die Angehörigen gepflegt werden, sie können aber auch nicht gestaltet werden. Die Ruhefrist kann nicht verlängert werden.

 

Den folgenden Beisetzungsformen liegt eine Feuerbestattung zugrunde:

Kolumbarium

Die Urnen werden oberirdisch in Urnenwänden oder Urnenschränken, sogenannten Kolumbarien, beigesetzt. Die Ruhefrist kann nicht verlängert werden.

Anonyme Bestattung

Anonym bestattet zu werden, bedeutet, auf einem Urnenfeld ohne die Begleitung von Angehörigen beigesetzt zu werden. Das Grab wird nicht gekennzeichnet.

Baumbestattung

Nach der Kremation wird die Asche des Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Baums beigesetzt. Dies ist im Bestattungswald, FriedWald®, RuheForst® und neuerdings auf einigen Friedhöfen in unserer Umgebung möglich.
An Bäumen, unter denen bereits Menschen ihre letzte Ruhe gefunden haben, werden teilweise kleine Namenstafeln angebracht.
Bereits zu Lebzeiten kann man den Bestattungsbaum wählen – als Einzel- oder Familiengrab.

Seebestattung

Wer Nord- oder Ostsee, Atlantik oder Mittelmeer zu seiner letzten Ruhestätte bestimmt, der wird außerhalb der Dreimeilenzone im Meer durch den Kapitän der gewählten Reederei beigesetzt. Die Angehörigen dürfen diese Zeremonie auf Wunsch begleiten. Sie erhalten eine Seegebietskarte mit der Beisetzungsposition und einen Logbuchauszug.